Feedback


 

 

Vanessa schreibt:

Hallo Ellen,

Wie geht es Dir denn? Der Tag hat Dich ja bestimmt viel Kraft gekostet. Hast Du Dich etwas erholt? Ich fand es so schön zu lesen, dass es auch für Dich ein schöner und emotionaler Tag war. Und ich hoffe, dass Du gestern auch einen schönen Tag hattest mit deiner nächsten “Gästin” (okay, ich glaube das Wort gibt es nicht wirklich…).

Die letzten Tage waren schon sehr merkwürdig. Vor allem am Sonntag fiel mir das Zurückkehren in den Männermodus sehr schwer. Nachmittags war ich nicht in der Lage an den Tisch zu gehen, abends war es dann wieder besser und hat Spaß gemacht.

Liebe Ellen, als ich Samstag Morgen hier aufbrach um zu Dir zu fahren, wusste ich ja, dass es ein besonderer Tag werden würde. So so lange habe ich davon geträumt und mir immer mal wieder ausgemalt wie ich denn aussehen würde, wie ich mich denn mögen würde wenn ich in den Spiegel schaue. Ich habe Dir ja erzählt, dass ich kein genaues Zielbild hatte, und so war es auch.

Als ich dann bei Euch in die Einfahrt einbog, war ich doch sehr aufgeregt. Nach den Mails war ich mir zwar schon ziemlich sicher, dass die Chemie passen würde, und dann war es eine richtige Befreiung von Dir so herzlich begrüßt zu werden, obwohl ich Gepäck angeschleppt hatte, das verdächtig nach Einzug aussah;-) Ab da spürte ich, dass alles gut war und ich mich in den Tag fallen lassen konnte.

Du hast ja so viel auf dich genommen um mit mir shoppen zu gehen. Dieses Erlebnis werde ich nie vergessen, denn durch Deine Selbstverständlichkeit, mit der Du mich durch die Gänge begleitet hast, hat mir so viel Sicherheit gegeben, dass ich tatsächlich gar nicht mehr wahrnahm, dass ich ja im Männermodus dabei war Kleidung für Frauen auszusuchen und vor allem auch anzuprobieren. Auch wenn ich gegen ende sehr geschwitzt habe, das war jede Minute wert. Nicht nur das Ergebnis des Einkaufs, sondern vor allem auch das Gefühl, wie selbstverständlich mich durch die Kleiderstangen zu suchen und mich zu freuen, wenn ein schönes Teil dabei war, war unbeschreiblich. Und es war so toll von Jenny die Sachen immer wieder wegzubringen, abzunehmen und zu beraten. Und ich hatte jede Menge Spaß, wenn Du ein Teil rausgezogen hast, das mit nicht gefiel, und wenn ich eins hochhielt, bei dem Du abgewunken hast. Das hat so viel Spaß gemacht.

Danke nochmal für den Mittagsimbiss, den Jenny uns vorbereitet hat. Das war so herrlich normal und unkompliziert. Ich habe mich so wohl dabei gefühlt. Als ich dann endlich in mein Kleid schlüpfen konnte und Du mit dem Schminken anfingst, da hätte ich schon das erste Mal heulen können. Ich hab fast jede Sekunde aufgesogen, auch wenn ich jetzt sicher nicht mehr alles weiß, was Du mir über die Anleitung hinaus an Tipps und Tricks noch mit auf den Weg gegeben hast. Aber das ist nicht so wichtig. Viel wichtiger und berührender war, dass ich mit jedem Schritt mehr sah, wie langsam weibliche Attribute in mein Gesicht eingezogen sind. Besonders die Verwandlung der Augenpartie hat mich sehr berührt. Bestimmt war ich zwischendurch etwas “gackerig”, aber das war so aufregend und berührend. Auch wenn ich sicher bin, dass ich erstmal nicht alles genau so toll hinbekommen werde, so viel wie an diesem Nachmittag habe ich schon lange nicht mehr gelernt 🙂 Und ich habe immer gespürt, mit welcher Hingabe Du das alles gemacht und mir erklärt hast. Du warst nicht nur mit Deinen Augen, Händen und Deiner Stimme da, sondern auch mit Deinem Herzen. Das war eine wunderschöne Erfahrung.

Richtig weg war ich dann, als sich die Wahl der Perücke herausstellte. Dafür, dass ich nicht blond wollte, habe ich mich schon ziemlich in sie verliebt…Ich konnte es kaum wirklich fassen und obwohl ich ja am Ende zwischen den beiden blonden hin und her schwankte, muss ich doch sagen, dass ich sehr glücklich bin, dass ich mich für diese entschieden habe. Jedes Mal, wenn ich mir die Bilder, die Du machtest, und die Passbilder vom Abend ansehe, muss ich automatisch lächeln.

Und so richtig aufgeregt war ich dann, als ich fertig gestylt aus der Schminkstube in das helle Licht hinaus gegangen bin und Franka und Andrea kennen lernte. Schön war, dass ich zu dem weißen Rock, den ich mir insgeheim schon lange für das “erste Mal” ausgeguckt hatte, eines der neuen Oberteile tragen konnte. Für diesen Moment und alles, was danach kam, finde ich noch immer keine passenden Worte und bin so sehr dankbar, und genau jetzt, wo ich das schreibe, schießen schon wieder ein paar Tränen in meine Augen. Ich möchte nicht übertreiben, aber ich kann mich wirklich nicht erinnern, ob und wenn ja wann ich schon einmal so ein bedingungsloses Gefühl des Glücks hatte. Insofern hast Du wirklich in ein glückliches Gesicht geschaut. Alleine schon das Bilder Machen in Deinem Garten, das erste Mal Auto Fahren als Frau, aber auch das Einkaufen bei dm war unbeschreiblich. Ich kann gar nicht sagen, wie erfüllend es war, endlich als Frau zu den Make-Up-Regalen zu gehen und mit Dir gemeinsam nach den einzelnen Artikeln zu suchen. Es hat sich so gut und so natürlich angefühlt…und in mir war kein Gefühl des Fremdelns, gar nicht…es war so wie ich es mir immer gewünscht habe.

Der Abend in Pforzheim war dann auch wie ein Traum. Ihr alle 4 (Du, Jenny, Andrea und Franka) habt es mir so einfach gemacht, obwohl wir uns ja noch nie zuvor gesehen hatten. Und ich durfte noch ein paar wertvolle Tipps abstauben(nur eine Hand im Haar, etc). Irgendwie ging er viel zu schnell vorbei. Dass ich mich dann nach dem Einchecken im Hotel noch zum Passfotoautomaten im Bahnhof in Karlsruhe traute, hätte ich Freirag noch vehement verneint, aber in dem Moment war es einfach das, was ich wollte, und ich hatte keine Angst. Allerdings habe ich auf dem Weg dort rüber das allererste Mal darüber nachgedacht, was ich tun würde, wenn jetzt ein Kerl mich dumm anmachen würde….unglaublich…

Tut mir leid, Ellen, ist etwas länger geworden, aber ich musste das alles nochmal aufschreiben. Ich schicke dir, wenn Du magst, gerne eine “Kurzfassung” für die Feedback-Seite auf Deiner Homepage. Aber eines lass Dir gesagt sein: du hast mich durch diesen Tag getragen mit deiner Fröhlichkeit, deine Zuwendung, deiner Geduld und deiner Herzlichkeit. Du hast wirklich alles richtig gemacht.

Ellen, ich kann Dir gar nicht mit Worten beschreiben, was dieser Tag für mich bedeutet hat (auch wenn ich mich wiederhole, es muss einfach raus). Mit ist völlig klar, dass noch viele Hochs und Tiefs vor mir liegen werden, dass ich Geduld haben werden muss, und dass irgendwann nicht mehr jeder Tag als Frau ein Feiertag sein wird. Aber ich habe am Samstag gefühlt, dass es genau das richtige ist, und dass ich jetzt dafür bereit bin.

Da ich nun nicht nach Berlin fahre, wäre ja die Möglichkeit gegeben an Eurem großen Treffen am Wochenende teilzunehmen. Ich würde aber nur den Samstag kommen….ist das denn noch möglich? Ich bräuchte wie gesagt keine Übernachtung….Wenn es denn noch möglich ist.

So, jetzt ist aber endgültig Schluss und spät genug, ich muss jetzt ins Bett. Danke auch fürs Lesen…vielleicht sehen wir uns ja dann doch schneller wieder als wir dachten…gib mir einfach bitte eine kurze Rückmeldung, ob eine Teilnahme am Samstag noch möglich ist.

Gute Nacht und liebe Grüße

Vanessa

Anmerkung: Vanessa besuchte mich kurz vor meiner Knie OP, daher war schoppen ein bisschen anstrengend.

Kylo aus Österreich schreibt:

Hallo allseits!

Heute war nun der Tag an dem mir Aubergine das Schminken beibringen sollte 😊 ich also ab zu ihr nach Hause und ich durfte eine komplette Style Beratung erfahren. Jenniffer und Aubergine haben sich für mich tatsächlich 5!!! Stunden Zeit genommen und mir wurde bei Kaffee, Plätzchen und Tonnen von Schminkutensilien jeder einzelne Schritt beigebracht. Mit so viel Engagement und Geduld habe ich wahrlich nicht gerechnet! Nach einigen Stunden waren sie dann aber fehlerfrei fertig, meine smokey eyes. Nachdem wir alle meine Outfits durchgegangen sind war es dann aber irgendwie doch klar, es MUSS das blaue Kleid sein.

Ich kann gar nicht sagen, wie schön ich mich fühle! Leider habe ich kein gutes Foto, aber ich hoffe dieses drückt meinen Spaß ausreichend aus:

Den zweien bin ich zutiefst dankbar, dass sie sich meiner angenommen haben, dass es sie überhaupt gibt und wünsche mit transpassabel viel Spaß und Erfolg, wobei dies ganz klar ein Erfolgsmodell ist 👍🏼 Bis bald ihr zwei Lieben!

 

Lucy aus Kirchheim schreibt:

komme grad recht aktuell aus Mühlacker, habe das Angebot von Ellen wahrgenommen und muss sagen das ich es keine Sekunde bereut habe, mir die Zeit genommen zu haben.

Der Entschluss/Die Entscheidung

mhhh das hat lange gedauert und ich habe lange gehadert, soll ich das machen? gebe ich das Geld aus? was verspreche ich mir davon? und die wichtigste Frage überhaupt die sich jeder vorab stellen sollte…..WAS WILL ICH ÜBERHAUPT? Denn nicht jede Hilfestellung die im Netz angeboten wird hat mich angesprochen. Immer gab es irgendwo einen Hacken. Mal das Geld, mal die Bilder, mal einfach nur das Bauchgefühl.
Doch als durch einen Zufall auf Ellen´s Seite hingewiesen wurde hat auf Anhieb alles gepasst. Die Angebote die mir Ellen auf ihrer Startseite offerierte waren genau das was ich suchte. Also erst mal Kontakt aufbauen und Mail schreiben dachte ich mir. Und das war auch genau die richtige Entscheidung!!
Danach kam noch ein nicht ganz so kurzes Telefonat, man auch weiß wer sich am anderen Ende der Leitung befindet und leichter und schneller definieren was will man eigentlich. Ich weiß das dieser Anruf einige eine gewisse Überwindung kosten wird, aber springt über euren Schatten und tut es, ihr werdet es nicht bereuen, versprochen!

Die Planung wie ich sie am sinnvollsten fand

Ich hatte mir vorgenommen so wenig wie möglich Stress, in Form von Zeitdruck in die Sache zu bringen, um das Erlebnis so gut als möglich genießen zu können und um es Ellen so einfach wie möglich zu machen. Denn mein Fragenkatalog war umfangreich und mein Bedürfnis so viel wie möglich ihres Angebots wahr zu nehmen, sehr groß!
Deshalb hatte ich mir drei Tage vorgenommen. Warum drei Tage? Ganz einfach! Anreise am Nachmittag vorher. So konnte bei der Anreiße schief gehen was wollte, man konnte bequem und entspannt im Hotel einchecken und direkt danach noch gaaaanz enspannt was Essen gehen um a bissl zu quatschen (ok bissl ist untertrieben).
Am nächsten Tag das komplette Programm (gehe später noch a bissl genauer darauf ein).
Tag drei dann das gemütliche Frühstück im Hotel, auschecken und Abreise.
Das muss aber jeder für sich selber entscheiden wie und in welchem Umfang man das machen möchte. Ich kann nur so viel sagen das Ellen kein vorgefertigten Ablaufplan hat nach dem sie vorgeht, soll heißen, sie stellt sich ganz individuell auf jede Person und ihre Wünsche ein soweit das möglich ist.

Der grobe Ablauf

Nun ja der Tag der Anreise habe ich ja schon grob beschrieben. Was ich nicht erwähnt habe ist, das ich von den Beiden (Ellen und Jenny) am Bahnhof abgeholt wurde, was übrigens nicht weit vom Hotel entfernt ist. Nachdem wir uns gegenseitig gefunden hatten, was nicht all zu lange dauerte, fuhren wir ins Hotel damit ich einchecken konnte und meine Sachen aufs Zimmer bringen konnte.
Zu unserem Entsetzen mussten wir, am Hotel angekommen leider feststellen das das hoteleigene Restaurant geschlossen hatte. So entbrannte ein sofortige Überlegung wo es alternativ hingehen konnte da wir alle drei Hunger hatten. Und ich kann nur so viel sagen das wir alle drei satt geworden sind und einen netten Abend hatten, auch wenn Jenny die Befürchtung hatte das es mir nicht gefallen würde…….aber keine Sorge Jenny ich fand es genau richtig! Ich hatte mich dann auch gleich als Quasselstrippe entpuppt was aber für das gegenseitige beschnuppern nicht von Nachteil gewesen war wie ich fand.
Am nächsten Morgen wurde ich von Ellen, nach einem gemütlichen Frühstück im Hotel, vor selbigem abgeholt um shoppen zu gehen…….Es handelt sich dabei um einen sogenannten “second Hand” Laden. Aber keine Panik……denn darin ist rein gar nix “second Hand” sondern alles nur saubillig!! Und damit meine ich nicht die Qualität sondern die Preise. Ich kann euch versprechen das ich mich wie ein kleines Angsthäschen darin angestellt habe. Es begann beim raussuchen der Sachen bis hin zum Anprobieren. Aber ich habe mir dann eine Frage gestellt und dann ging es eigentlich……Wozu bist du eigentlich hier????? Also A……backen zusammen kneifen, den eigenen Schweinehund zum Teufel jagen und durch.
Und ja wir/ich hatte einen, wie ich behaupte, doch recht erfolgreichen Beutezug hinter mir……..es waren zum Schluss bestimmt über 15Teile für unter 50€!!! Ja ihr habt richtig verstanden!!! UNTER 50€!!
Da waren dann auch schon knapp zwei Std. ins Land gegangen und wir machten uns danach auf zu Ellen wo uns dann Jenny mit Kaffee und Schnittchen/belegten Brötchen bereits erwartete. Nach einer kleinen Stärkung ging es ans schminken und eine doch sehr umfangreiche Perücken-Beratung. Da wir am Vorabend schon die ersten Hemmschwellen abgebaut hatten verlief das alles in sehr lockerer und teils sehr witziger Atmosphäre. Ich hab viele Tricks und Kniffe mitgenommen ohne auf genau Details einzugehen denn jeder Mensch ist individuell und so sollte auch das Erlebnis sein!
Ich kann aber so viel verraten! Ellen stellt sich ganz auf die Person ein die vor ihr steht/sitzt und agiert nur auf eigenen Wunsch und auch eigenen Tempo…..das heißt wenn ihr manche Dinge beim ersten mal noch nicht ganz verstanden habt wird das gerne so lange geübt bis es für euch ok ist…..(Stichwort: beide Hände in die Haare und so…….hihi)
Am Abend dann war es soweit. Ich hatte mir vorab gewünscht das erste mal als Frau auszugehen, da ich mich das zuvor alleine nicht getraut hatte. Ja ich hatte den festen Vorsatz, allerdings hatte mir an diesem Abend mein innerer Schweinehund einen so großen Knüppel zwischen die Beine gehauen das ich leider passen musste, weil ich mich nicht traute. Irgendwas in mir sagte das es heute noch nicht so weit sein sollte. Aber auch sowas war für Ellen kein Problem, und sie stellte sich drauf ein und akzeptierte es ohne lange Diskussion (Jenny das holen wir nach verzeih bitte). Ich durfte dann noch das eine oder andere besondere Erlebnis machen womit ich nicht gerechnet hatte, aber sehr toll fand.

Fazit

Rundum muss ich sagen das sich jede Minute jeder Euro, gelohnt haben und gut sowie richtig angefühlt haben. Deshalb kann ich nur an alle, die Fragen “soll ich das machen” sagen, TUT ES!!! Denn ihr werdet es nicht bereuen sondern euch eher ärgern es nicht gemacht zu haben. Lebt eure Träume und findet raus wohin euch der Weg führt wenn ihr das noch nicht genau wisst.
Ich habe den beiden schon angedroht das ich auf jeden Fall wieder kommen werde um das zu wiederholen und auszubauen. Vor allem wartet ja auch noch ein gewisser Stammtisch auf mich, der im übrigen, im gleichen Hotel stattfindet in dem ich unter gebracht war.
Also nochmal vielen vielen Dank euch BEIDEN für die tollen Std. die ich mit euch teilen durfte! Sie waren in jeden Fall ein Mehrgewinn für mich!

LG eure Lucy (ki)

 

Chantal aus Kassel schreibt:

Lange habe ich gezögert und mir hin und her überlegt zu jemandem zu fahren, der seine Dienste Privat anbietet. Wer weiß was mich da erwartet? Ich habe mich überwunden und es nicht bereut.

Ellen und Jenny sind 2 sehr offene, aufgeschlossene und hilfsbereite Menschen und wir hatten einen wirklich schönen Tag. Ich war sehr begeistert von der Perückenauswahl und habe mit Ellens Hilfe auch wirklich eine sehr schöne gefunden. Habe viel gelernt, vor allem übers Schminken. Sobald ich etwas mehr Übung darin habe, werde ich zur Fortsetzung sicher wieder hinfahren.

 

Tine aus Bayern schreibt:

Ich war vor kurzem bei Ellen, nachdem ich ihr Angebot gelesen hatte, Anfängern, Einsteigern u.a. Hilfestellung, Tips und Erfahrung (weiter) zu geben.
Trotz langer Anfahrt muss ich rückblickend sagen, dass es sich mehr als gelohnt hat. Vor allem, weil sie genau das anbietet, was ich für mich gesucht habe.
Nach einer herzlichen Begrüßung begannen wir mit dem, worin ich den grössten Lernbedarf hatte – dem Schminken.
Ellen schminkte mich rechts und ich versuchte es ihr links nachzumachen. Jetzt weiss ich, warum Frauen so lange brauchen um sich fertig zu machen.
Der ganze Nachmittag verlief in einer gemütlichen und entspannten Atmosphäre. Ab und zu schaute auch mal Jenny vorbei.
Ich habe in diesen Stunden von beiden viel gelernt und mich sehr wohl gefühlt.
Wer noch unsicher ist oder vielleicht einen Schubs zum Einstieg braucht ist bei den beiden gut aufgehoben.

Christiane aus der Schweiz schreibt:

Hallo Zusammen

Ich war am März-Stammtisch in Mühlacker und habe das Angebot von Aubergine* dankend angenommen. (hs) (yes) (ki)

Schminken – Shoppen – Ausgehen
Professionell geschminkt werden (ca. 1 ½ Stunden)

Aubergine hat mich wirklich komplett geschminkt – Alltagstauglich!
Das war mein ausdrücklicher Wunsch.
Sie hat so viel Ruhe ausgestrahlt, daß mein Puls eher schon ein guter Ruhepuls war und ich die ganze Nervosität einfach hinter mir lassen konnte.
Das hat auch Aubergine die Arbeit sehr erleichtert (“Du hältst schön still. Toll! Andere zappeln da manchmal ziemlich herum.” (Seitenblick zu Jenniffer …)den konnte ich mir jetzt nicht verkneifen. :lol: )
Sie hat echt starke Arbeit geleistet – ich hätte mich Draußen nicht erkannt. :wink:
Außerdem konnte ich bei ihr hinter dem Haus ohne Probleme eine qualmen – und Probe Laufen – keiner kann da hinsehen und beim umknicken lachen.
Kam mir vor wie Lilo Pulver – die hatte das echt professionell drauf mit dem umknicken. :lol:
Auch die Anprobe der verschiedenen Perücken – Ellen hat doch eine ganz schön ansehnliche Anzahl verschiedenster Haarprachten – hat eigentlich mehr Spaß gemacht, als nervös.
Und – wir wurden doch noch fündig – eine Schulterlange Perücke – dunkelbraun – die uns Beiden zugesagt hat.
Zuvor gab es so einige Momente in denen wir uns fast schlapp gelacht haben. Was mir nicht eingefallen ist, ist Aubergine eingefallen.
Ellen hat von jeder Perücke mit mir ein oder zwei Bilder gemacht – so konnte ich dann auch besser beurteilen, was mir besser gefällt.
Und das Alles in einer total familiären und entspannten Atmosphäre!

Schminken lernen – Einzelberatung.
Dabei gebe ich dir alle Tipps wie du dich selbst professioneller schminken kannst. (mind. 2 Stunden)

Dafür hat uns leider die Zeit nicht gereicht, weil wir am Vormittag zu viel Zeit beim Shoppen verbraten haben.
Auch – weil meine Maniküre doch etwas zu wünschen übrig lies (“Das machen wir noch schnell.”)
Das holen wir noch nach – ich kann das nämlich immer noch nicht. Egal – Frauen lernen das auch nicht in 14 Tagen. :lol:
Und ! Mit Aubergine macht das bestimmt einen Heiden Spaß.

Shoppen in Begleitung:
gemeinsam besuchen wir Geschäfte in der Umgebung und ich berate dich beim Kauf deiner Artikel.
Das war so g… (PIEP)!! Durch Aubergines Ruhe und Jenniffers Hilfestellung konnte ich in aller Ruhe Sachen zum Anprobieren aussuchen und auch ganz entspannt anprobieren.
Wir hatten dabei jede Menge Spaß!! So entspannt würde ich mich alleine nicht irgendwo reintrauen.
Beute : 4 Blusen – 4 Shirts/Oberteile – 3 kurze Röcke (ich liebe sie!!) – 1 komplettes Kostüm – 1 Pullover – 1 Handtäschchen – und !!! Das Wichtgste !!! Alles paßt !!!
Ich muß nichts zurückschicken, und, und, und….. . (fwe3)

Ausgehen in Begleitung:
Vielleicht möchtest du einfach nur Ausgehen oder abends mal essen gehen und wir, Jenny und ich, begleiten dich und helfen dir eventuelle Ängste zu überwinden.
Wir sind zusammen zum Stammtisch gefahren. 1. Lektion für Christiane : Mit Pumps fahren, können nur Bio-Frauen – 1 : 0 für sie. :lol:
Ich bin notgedrungen auf meine Halbschuhe umgestiegen. War bestimmt ein seltsames Bild. Aber – wer sieht von Außen schon Deine Füße im Auto!! :wink:
Dort angekommen, haben wir uns kurz getrennt – ich mußte noch mal aufs Zimmer. Auch – weil ich den Alleingang im Restaurant ausprobieren wollte.
Der Tag war so Klasse, da wollte ich mal was eigenes – todesmutiges ( :lol: ) machen.
Die Einzigen die geguckt haben, waren die Wirtsleute – die wollten die Veränderung natürlich schon sehen. Sie haben mich ja im MM eingecheckt.
Und – sie haben das was sie gesehen haben für gut befunden. 8)
Sonst hat eigentlich Niemand groß Notiz von mir genommen. Wow!! Echt einfach.

Durch meine zahlreichen Kontakte zu Transgendern habe ich erfahren, dass die eine oder andere über Hilfe dankbar wäre, diese aber oft nicht wirklich finden können. Einige trauen sich nicht in die großen Shops, für die andern sind sie zu weit weg.

Also – wenn Jemand von Euch für das Angebot von Aubergine Interesse hat – kann ich Euch nur einen Besuch bei Aubergine und Jenniffer ans Herz legen.
Ich bin von ziemlich weit hingefahren – die Ausrede gilt also nicht. :mrgreen:
Hasenherzen sind bei den Beiden wirklich sehr gut aufgehoben. (ap) (ap) (ap)

Traut Euch einfach – schon alleine die Gespräche waren Gold wert!! )):m

Aubergine ich komme wieder zu Dir – ohne Lampenfieber und ohne “Hektik Flecken”.
Ganz liebe Grüße
Christiane

*Anmerkung: Aubergine ist mein Nick im crossdresser-forum.de